Archiv für den Monat: September 2014

Projektvorstellung in den USA

Vom 02.-06.02.2014 fand das „5th International Swan Symposium“ in Easton, Maryland (USA, östlich Washington D.C.) statt. Auf der von der „Trompeter Swan Society“ organisierten Tagung trafen sich alle Schwanenforscher der Welt zum Austausch neuester Forschungsergebnisse. In den über 50 Vorträgen gab es aktuelles Schwanen-Wissen aus aller Welt non-stop. Ein wesentlicher Teil widmet sich außerdem dem Thema Artenschutz. Um zu verhindern, dass (Schwanen-) Arten aussterben, werden Aktionspläne entworfen, um dem Schwund einer Population entegegen zu wirken. So geschehen mit dem „Bewick´s Swan Action Plan“, einer internationalen Bemühung zum Erhalt des Zwergschwans in Europa bzw. Russland, dessen Bestände in den vergangenen Jahren drastisch zurück gehen.

Zusammen mit Dr. Dmitrijs Boiko präsentierte ich die Ergebnisse meiner Bachelor-Arbeit verknüpft mit einer kurzen Datenlogger-Projektbeschreibung auf einem Poster. Die Tagung bot jede Menge Möglichkeiten, international Kontakte zu knüpfen und das eigene Projekt bekannter zu machen. Die Datenlogger-Schwäne müssen auf dem Zugweg schließlich durch Polen und das gesamte Baltikum, eh sie in Deutschland ankommen. Ein europaweites Beobachter-Netzwerk ist deshalb enorm wichtig, wenn wir möglichst viele Wiederfunde bekommen wollen.
Unter folgendem Link kann das Poster angesehen werden: Poster USA

Eine Exkursion führte uns außerdem zu den Nahrungsplätzen von tausenden Tundraschwänen (Chesapeake Bay).

DSCN5416
Tundraschwäne (Cygnus columbianus), im Hintergrund Kanadagänse (Branta canadensis)

Mein persönliches „Highlight“ neben den Tundraschwänen war die Beobachtung mehrerer Weißkopfseeadler, dem Wappenvogel der Vereinigten Staaten.

IMG_0007
Weißkopfseeadler (Haliaeetus leucocephalus)

Die Tagung war in jeglicher Hinsicht ein voller Erfolg!

Logger-Suche in Lettland 2014

Im Rahmen des lettischen Beringungsprogramms von Dr. Dmitrijs Boiko war ich nun bereits zum dritten Mal in Folge in Lettland, um dort beim alljährlichen Fang und der Beringung von Singschwänen zu helfen. Die Reise war großartig und sehr erfolgreich, was die Beringung angeht. Eine kleine Sache war in diesem Jahr jedoch anders: Ich hatte die Bluetooth-Antenne und den Laptop vom Datenlogger-Projekt im Gepäck. Für den Fall, dass wir einen Logger-Schwan finden sollten. Ich mache es kurz: Der Erfolg blieb leider aus. Wir „besuchten“ 30 von ca. 320 Brutpaare – allein in Lettland. Da bleiben noch eine Menge ungesehene Paare, auch in den Nachbarländern Litauen und Estland. Diese alle aufzusuchen, ist nahezu unmöglich. Ein Versuch war es aber wert.
Die Schwäne machen es also weiterhin spannend. Seit dem Fang der Logger-Vögel sind bereits gut 7 Monate vergangen. Wo wird der erste Schwan auftauchen?

Schwäne auf dem Heimzug, Frühjahr 2014

18./19.03.2014: „Fridolin“ (9R08) hält sich kurz in Schweden auf

22.03.2014: „Acki“ (9R00) wird in Finnland beobachtet!

14.04.2014: „Fridolin“ (9R08) wählt die skandinavische Route und lässt sich in Finnland blicken!

01.05.2014: Zwei Wochen später war „Fridolin“ immer noch in Finnland! Es konnte jedoch bereits geklärt werden, dass es sich um durchziehende Vögel handelte, nicht wie erst vermutet, um mögliche Brutvögel… Welches Geheimnis hütet also unser „Fridolin“?