Archiv für den Monat: Januar 2015

Drehtermin für Dokumentarfilm Kiesgrube Steinsdorf

Trotz geringer Anzahl an Singschwänen auf der Kiesgrube konnte heute bei schönstem Winterwetter ordentlich Filmmaterial für die Dokumentation über die Kiesgrube gewonnen werden. In der Elbaue wurden wir dann fündig: über 150 Sing- und 5 Zwergschwäne strahlten bei bestem Licht in die Kamera. Hier ein paar Eindrücke:

WP_20150131_07_33_55_Pro

WP_20150131_11_06_28_Pro

Der Film wird mitte des Jahres fertiggestellt. Infos zum Ort der Veröffentlichung/Erwerb folgen, wenn es soweit ist.

Neue Meldung ohne Happy Ending

So schnell konnte ich gestern gar keinen Blog-Eintrag mehr erstellen, es überschlugen sich die Meldungen und anschließenden Vorbereitungen. Recht spät erreichte mich die Meldung, dass ein Logger-Schwan in Brandenburg entdeckt wurde, bei dem jedoch die letzte Zahl des Ring-Codes fehlt (konnte nicht abgelesen werden).
Es kamen also 9R00-9R09 in Frage. Grund genug, dem Vogel einen Besuch abzustatten! Wir waren pünktlich vor Sonnenaufgang am Gewässer, es balzten die Seeadler und Sing- als auch Zwergschwäne waren ausreichend anwesend. Auch 2 halsberingte Vögel, beide jedoch aus Lettland. Kein Logger weit und breit. So schnell gaben wir aber nicht auf: Die gesamte Feldflur wurde unsicher gemacht, über 700 Singschwäne haben wir gefunden, darunter 11 Ringe – und kein Logger… Der Vogel bleibt zunächst leider verschollen. Vielleicht taucht er aber nochmal auf, wir bleiben aufmerksam.

An dieser Stelle möchte ich nochmal ausdrücklich Axel Schonert für den heutigen Einsatz danken! Das ist nicht selbstverständlich und versch(ö/o)nerte den Tag ungemein! 😉

Synchronzählung bringt nur wenig Neuigkeiten

Die am vergengenen Wochenende durchgeführte Internationale Schwanen-Synchronzählung lieferte bisher nur mäßigen Erfolg für das Datenlogger-Projekt:
immerhin, Leo (9R04) wurde in Niedersachsen entdeckt.
Demnächst erfahren wir dann hoffentlich mehr über seine bisherigen Winteraufenthalte.

Es konnten zwar große Ansammlungen von Singschwänen entdeckt und gezählt werden, häufig bleiben aber die markierten Vögel unentdeckt.
Möglicherweise „schlummern“ aber noch Ablesungen in den Tagebüchern einiger Beobachter, welche nur noch nicht zu uns durchgedrungen sind.

Weitere Suchaktionen sind geplant, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Fridolin zeigt sich wieder, … und er wurde erwischt!

Nach einem Monat „Versteckspiel“ ist unser Fridolin (9R08) wieder aufgetaucht. Die Daten sollen demnächst auf den aktuellen Stand gebracht werden, um auch das Verhalten im Winterquartier analysieren zu können. Man darf gespannt sein! 🙂

Update 08.01.2014, 20:40 Uhr
Gestern gelang es Axel, die Daten auszulesen. Auch Fridolin war vor wenigen Tagen fast in den Niederlanden! Wie schon vermutet, „streunen“ die jungen Schwäne großflächig hin und her.

Martin (9R05) ist angekommen! …und ausgelesen!!!

Endlich ist es wieder einmal so weit, ein neuer Schwan ist angekommen bzw. wurde entdeckt! Martin (9R05) wurde gesichtet, morgen startet der erste Versuch, seine Daten auszulesen.
Wo war der Vogel in den letzten Wochen? Ist er tatsächlich erst aufgrund der kurzen Kältewelle angekommen oder hielt er sich bereits länger in Deutschland auf? War er wie sein Geschwisterkind „Leo“ ebenfalls östlich vom Ural oder wählte er eine andere Route? Morgen wissen wir hoffentlich mehr!

Update 04.01.2015, 14:00 Uhr:
Vor wenigen Minuten ist es Axel gelungen, die Daten auszulesen!!! Damit haben wir Schwan Nr. 5 erfolgreich ausgelesen! Heute Abend folgt dann die Karte und weitere Informationen.
So kann doch das Jahr beginnen! 😉