Archiv für den Monat: November 2015

Alle guten Dinge sind 3, „Leo“ in NRW!

Pünktlich zum 1. Advent taucht Schwan Nr. 3 für diese Saison auf! Demnächst werden wir versuchen, ihn zu erwischen. Sollte jemand Hinweise haben wo der Vogel schläft, bitte direkt an unsere bekannte Adressen oder hier als Kommentar hinterlegen. Wir sind um jeden Hinweis dankbar!
Nun wünsche ich allen Beobachtern und Interessierten eine schöne Vorweihnachtszeit – undnicht vergessen: Augen auf nach neuen Loggern! 😉

Update 03.12.2015:
Der Vogel zeigte sich kooperativ, das Auslesen war erfolgreich! Die Daten sind jedoch nur mittelmäßig gut, irgendwas stimmt da nicht…

Das Wunder des Jahres…

Heute morgen zählte Axel wie gewohnt in der Elbtalaue die Sing- und Zwergschwäne, als plötzlich ein bekannter Halsring auftauchte: 6R53! Dies ist der Partner von Ilfa, also 9R03 und somit ein Logger-Träger! Auch sie hielt sich in unmittelbarer Nähe ihres Partners auf. Beide flogen zunächst vom Schlafplatz ab, konnten jedoch wenig später auf einem Feld wiedergefunden werden.
Wer sich richtig erinnert: Die Daten von 9R03 wurde vor einem Jahr zwar zunächst teilweise heruntergeladen. Der Download brach jedoch ab und auch nach mehrmaligen Download-Versuchen selbst bei bestem Wetter konnte kein Kontakt mehr hergestellt werden. Er wurde deshalb als defekt erklärt.
Heute jedoch glückte der Download – und zwar von allen sage und schreibe 61.000 Koordinaten! Daten aus fast 2 Jahren spannendem Singschwan-Leben.
Der Logger war also nicht kaputt, ihm ging lediglich „der Saft aus“…

Ilfa verbrachte erneut den Sommer östlich des Urals und versuchte vermutlich zu brüten. Auch in diesem Jahr leider ohne Erfolg, was jedoch nicht verwunderlich ist. In der russischen Taiga ist die Brutsaison extrem kurz und der Erfolg von sehr vielen Faktoren abhängig (Hoch-/Niedrigwasser, Temperaturen etc.).

Vor 2 Tagen war der Vogel noch in Lettland, die Nacht vom 22.11. zum 23.11. verbrachte er auf der Ostsee vor Kaliningrad. Es handelt sich also um frisch eingeflogene Singschwäne aus dem hohen Norden.
Eine aktuelle Karte ist hier zu finden.
Einmal mehr heißt es nun Augen auf, die Logger können überall auftauchen!

Weitere Auswertungen werden folgen. Nun sind es in Summe 192.000 Koordinaten… Ein ordentliches Stück Arbeit, auf die man sich aber freuen kann 😉

2015-11-24, 9R03+Partner, bei Amt Neuhaus, Axel D., Ausschnitt

Ilfa & Partner

 

Update von Fridolin

Heute gelang Axel ein Update von 9R08! Der Bursche hält sich immer noch an der gleichen Stelle auf, dem Akku geht es aufgrund des Wetters etwas besser, sodass eine Verbindung hergestellt werden konnte.

Der aktuelle Kälteeinbruch lässt auf mehr Schwäne hoffen – an mehreren Stellen wurden Zugbeobachtungen gemacht. Daumen drücken und Augen auf!

Fridolin geknackt!!

Ein sehr erfolgreicher Morgen in den Sudewiesen: etwa 170 Singschwäne, davon 2 lettische Vögel und unser Fridolin!
Durch sehr gute Vorarbeit von Nora wurden bereits gestern 3 Schlafplätze erkundschaftet. Mit 4 Spektiven bewaffnet, zogen Anne, Filiz, Nora, Virginija und ich heute morgen los und teilten uns auf, um möglichst viele Gewässer gleichzeitig im Auge zu behalten. Auf keinem der Schlafplätze konnte er gesehen werden. Jedoch wurde er zeitgleich einige hundert Meter weiter von Steffen auf einem vierten, noch unbekannten Wiesenstück entdeckt. Das Auslesen funktionierte auf Anhieb, dennoch war es ein ganz schöner Nerven-Krieg, da nach und nach die Schwäne zu den Feldern abflogen. Fridolin war brav und wartete den Download ab, bis auch er abflog.
Juhu!!!!!!!
Die erneuerte Flugroute (zusammen mit der alten) befindet sich hier.

Update 13.11.2015:
Nachdem der Vogel für einige Tage verschwunden war, tauchte er gestern plötzlich wieder am „Download-Gewässer“ auf. Damit zeigt er ein sehr ähnliches Verhalten wie im letzten Jahr. Vorraussichtlich wird der Vogel später dann weiter westlich in Niedersachsen überwintern.
Der Logger funktioniert nahezu ohne Leistungsabfall und zeichnet wie im letzten Jahr enorm viele Daten auf, jedoch sind die Wintermonate ein „Knackpunkt“. Aufgrund der kurzen Tage und meist stärkerer Bewölkung sinkt die Akkuleistung sehr stark. Bereits im März zeichnete das Gerät aber wieder lückenlos Daten auf. Je zeitiger die Schwäne auftauchen, desto sicherer funktioniert auch noch der Download.
Also erneut der Aufruf: Augen auf!

Fridolin wieder in Deutschland!

Nach diesem Vogel kann man wirklich die Uhr stellen: Fridolin (9R08) wurde exakt am selben Tag wie letztes Jahr an genau der selben Stelle bei Amt Neuhaus wieder entdeckt! Das erste kleine Highlight für die gerade begonnende Singschwan-Saison!

Am Montag (leider schaffen wir es nicht zeitiger) wird Axel versuchen, ihn wieder zu finden. Daumen drücken und gespannt sein!