1. Wunder für 2018

Ilfa (9R03) ist zurück!

Und das Beste: der Logger ist am Hals und funktioniert nach wie vor tadellos! Eine erste grobe Datensichtung hat ergeben: Der Vogel war kurz vor Weihnachten 2017 noch in Lettland. Das untermauert ein wenig die Beobachtungen/Feststellungen vieler Ornithologen, das in der aktuellen Saison noch sehr viel weniger Singschwäne „als normal“ in Deutschland verweilen.

Mittlerweile scheinen sich aber immer mehr Richtung Elbe zu bewegen, die Zahlen an der Kiesgrube im LK Wittenberg stiegen vor Silvester an. Danach gab es ein großes Durcheinander, sehr wahrscheinlich aufgrund der Knallerei. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.

Ilfa hat nun insgesamt sage und schreibe 130.000 Koordinaten gesammelt! Das entspricht nun tatsächlich der Hälfte aller insgesamt im Projekt gesammelten Daten (262.000).

 

Neue Saison, neues Glück

Nach der üblichen Sommerpause geht es nun wieder los. In den vergangenen Tagen wurden vermehrt Sing- und Zwergschwäne gemeldet, darunter bereits auch erste Ringträger aus Lettland.

Dima hat in Lettland in 2017 auch wieder beringt, knapp 60 Vögel mit den Codes 5C(+2 Zahlen).

Wir sind gespannt, ob nochmal ein Logger auftaucht, 9R03 (Ilfa) könnte theoretisch noch funktionieren. Daumen drücken und Augen auf!

Kiesgrube mit Höchstbesetzung

Heute früh wurde eher durch einen bloßen Zufall eine „Kontrolle“ der Kiesgrube durchgeführt.  Eine Person war jedoch gnadenlos überfordert. Die Zählung, welche am Ende immer mehr zur Schätzung wurde endete bei mindestens 1000 (!!) Sing- und 8 Zwergschwänen! Das ist die zweithöchste Individuenzahl, welche dort dokumentiert wurde! Darunter Schwäne aus Litauen, Lettland, Estland, Russland und Polen. Außerdem 4000 Gänse und 300 Kraniche.

Morgen früh versuchen wir mit etwas mehr Personal eine konkrete Zahl zu ermitteln. Wir sind gespannt!

 

Martin ohne Halsband

Nun ist es Gewissheit: 9R05 („Martin“) fliegt ohne Loggerhalsband durch die Gegend. Gestern wurde sein Fußring abgelesen, auch bei Amt Neuhaus.

Damit wurde erstmals bestätigt, was wir schon eine Weile vermuteten: die Halsbänder fallen (viel zu schnell) ab. Dass die Logger lange funktionieren, zeigt 9R03 („Ilfa“): nicht mehr lange, dann knacken wir die 100.000 – Koordinaten – Hürde!

Dennoch ist dies kein Grund, enttäuscht zu sein. Knapp 250.000 Koordinaten wollen nun erstmal ausgewertet werden. Und mit Ilfa ist auch noch lange nicht Schluss. Drücken wir die Daumen, dass es noch eine Weile weiter geht!

und er läuft und läuft und läuft…

Gestern gab es ein weiteres Update von Ilfa (9R03). Der Schwan hält sich in einem Umkreis von knapp 30 km bei Amt Neuhaus auf, seit nunmehr 69 Tagen. Innerhalb dieser Zeit sammelte er 1132 Koordinaten, also durchschnittlich etwa 16 pro Tag – und das im Winter!

Bisher haben wir nur einen einzigen Logger für diesen Winter, aber dafür funktioniert er tadellos. Hoffen wir, dass wir noch möglichst lange Freude daran haben werden!

Nach Energie-Engpass nun wieder erreichbar

Nachdem Ilfa (9R03) für wenige Wochen nicht mehr erreichbar war (bekannte Engpässe wegen wenig Licht im Winter), gab es gerade eben wieder ein Datenupdate. Läuft!

Zwar ist Ilfa nach wie vor der einzige entdeckte Vogel in diesem Winter, aber vielleicht kommt ja noch der eine oder andere Schwan aus Polen zu uns. Der Winter ist noch nicht vorbei…

Download erfolgreich!

Heute gelang nach mehrstündigem „Krimi“ das Auslesen des Loggers 9R03 (Ilfa)! Der Download-Prozess dauerte über 5 Minuten, bis die schier endlose Datenmenge heruntergeladen war. Genaueres gibt es frühestens heute abend, wenn ich die Daten gelichtet habe.

So kann die Saison beginnen! 😉

 

Update 21.11.2016, 21:30 Uhr:

Heute konnten weitere 28.000 Koordinaten von 9R03 gewonnen werden, der Vogel knackt somit fast die 100.000-Punkte-Marke. 3 Jahre des Lebens eines Singschwans bis ins kleinste Detail aufgezeichnet – das dürfte bislang einmalig sein!
Die neuesten Routen verlaufen nahezu identisch zu den vorherigen zwei Jahren. Karten folgen in nächster Zeit.

Volle Ladung Singschwäne & erster Logger für diesen Winter!

Zuerst die beste Nachricht: Ilfa (9R03) wurde wieder bei Amt Neuhaus gesichtet!!! (DANKE an Steffen!). Am kommenden Montag fährt Axel hin und versucht ihn auszulesen.

Wie von Dima angekündigt, erhöhten sich die Zahlen der Singschwäne in den letzten Tagen sprunghaft. So schliefen knapp 400 Sing- und 4 Zwergschwäne auf der Kiesgrube, darunter 9 beringte Vögel aus Lettland. Auch im Norden Deutschlands erreichten Anfang dieser Woche viele Singschwäne das Überwinterungsgebiet.

Somit lohnen sich auch Führungen an der Kiesgrube, Interessenten können sich wie gehabt gern bei mir melden.

Die ersten Singschwäne im LK WB

Eine tolle Nachricht erreichte uns Ende vergangener Woche: die ersten Sing- und sogar Zwergschwäne sind auf der Kiesgrube gesichtet wurden! Und damit die Sache auch rund ist, gleich ein uns bekannter Singschwan mit Ring aus Lettland  🙂

Nun geht es los, wir werden jetzt regelmäßig zählen fahren und das Geschehen kontrollieren.

Gerade eben schrieb Dima aus Lettland, dass es jetzt kalt wird und die Schwäne das Baltikum verlassen. Wir können uns auf hohe Aktivitäten einstellen.