Die Sänger kommen!

Langsam geht es wieder los, die ersten Singschwan-Trupps (zum Teil mit Ringen) wurden schon in Deutschland gesichtet! Die Auswertung der Logger-Daten des vergangenen Winters lassen hoffen: die Akkus sehen sehr gut aus, mit etwas Glück erhalten wir erneut Daten der weit gereisten Singschwäne. Wie immer gilt Daumen drücken und noch viel wichtiger: Augen auf!

P.S.: meine Masterarbeit ist seit März endlich fertig, das Studium somit abgeschlossen. Eine erste kleine Veröffentlichung gibt es bereits:
Vogelwarte Band 53, Heft 4 (2015)
Weitere folgen in Kürze. Details können gern per Mail angefragt werden.

Aktuelle Lage

Fridolin (9R08) ist seit einigen Wochen nicht mehr auffindbar. Ilfa (9R03) hingegen hielt sich bis vor wenigen Tagen noch im angestammten Überwinterungsgebiet bei Neuhaus auf.

Insgesamt ist in den vergangenen Wochen sehr viel Bewegung drin und die Schwäne wechseln häufig ihr Aufenthaltsgebiete – sicher dem seltsamen „Winterwetter“ geschuldet. Hier in Wittenberg singen seit Tagen die Amseln, der Frühling scheint nicht mehr weit zu sein…

Singschwantage im Odertal

Bereits zum 10. Mal finden die Singschwan-Tage im Odertal statt. Es wird wieder ein reichliches Angebot an Vorträgen, Führungen und Info-Veranstaltungen geben. Mit Bartmeise Reisen können Interessenten ein Komplett-Paket erleben:

Link: Singschwantage mit Bartmeise Reisen

In diesem Zusammenhang werde ich auch einen Kurzvortrag u.a. zum Loggerprojekt halten. Buchungen und weitere Informationen auf der oben angegebenen Seite!

Updates geglückt!

Heute gelangen erneut Updates von Ilfa (9R03) und Fridolin (9R08)! Somit erhalten wir immer mehr detaillierte Einblicke in die Verhaltensmuster und Raumnutzungen der Schwäne im Winterquartier.

Beide Logger halten sich mitlerweile nicht mehr zusammen auf, dafür weicht der Jungvogel ohne Logger (6R83, Geburtsjahr 2013!) seinen Eltern nicht mehr von der Seite. Scheinbar erkennen sich die Vögel immer wieder.

Faszinierende Natur…

Abseits von fast 1000 anderen Schwänen hielten sich gestern Ilfa (9R03), ihr Partner 6R53 und Fridolin (9R08) zusammen auf einem kleinen Gewässer auf! Dabei dürften sich die 3 theoretisch nicht kennen, da sie 2013 an unterschiedlichen Tagen in verschiedenen Gruppen gefangen wurden. Dennoch zeigten sie sich sehr vertraut, als würden sie sich schon lange kennen. Die Natur hat noch viele Geheimnisse, die es zu erforschen gilt!

In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten und ein wunderschönen, möglichst geräuscharmen Jahreswechsel – aus Rücksicht zur Vogelwelt!

Geschwisterkind von 9R04 und 9R05 aufgetaucht

Auch ohne Logger erbringt der Vogel „6R83“ tolle Ergebnisse: letztes Jahr wählte er den Bodensee als Überwinterungsort, dieses Jahr ist er nun in Norddeutschland unterwegs! Was führt wohl dazu, dass solche enormen Abweichungen bei der Rastplatzwahl zustande kommen? Thesen gibt es viele, Beweise bisher Null…
6R83 ist ein Geschwisterkind der Logger-Träger 9R04 (Leo) und 9R05 (Martin) und somit der Nachwuchs aus 2013 von 9R03 (Ilfa) und 6R53.